Leiter Real Estate Consulting in der französischen Schweiz

Nicolas Wisnia (41, verheiratet, zwei Kinder) ist bei Implenia für das Real Estate Consulting in der französischen Schweiz zuständig. Im Dezember 2018 übernahm er die Division Modernisation & Development. Im Interview haben wir ihn zu diesem Karriereschritt und seinen Erfahrungen befragt. Außerdem verrät er uns, wie er seine Freizeit verbringt.

Wie sind Sie zu Implenia gestoßen?
Als ich die Stadtplanung von Malley im Kanton Waadt leitete, kontaktierte mich ein Headhunter und schlug mir eine Stelle bei Implenia vor. Daraufhin traf ich mich mit den Leitern der Division Modernisation & Development, die mir eine Stelle im Real Estate Consulting vorschlugen und mich mit der Aufgabe betrauen wollten, das Geschäftsmodell der deutschen auf die französische Schweiz zu übertragen. Ich nahm die Herausforderung sofort an, weil ich das Projekt für eine großartige Idee hielt und mich die Pläne begeisterten.

Erzählen Sie uns etwas zu Ihrem beruflichen Hintergrund.
Ich bin Architekt und Stadtplaner und habe mich auf städtebauliche Entwicklung spezialisiert. Justierung, Montage und strategisches Projektmanagement sind meine Kernkompetenzen. Sehr unterschiedliche berufliche Erfahrungen habe ich bereits in der öffentlichen Verwaltung, dem privaten Sektor und auch im universitären Umfeld gesammelt. Wie ein roter Faden zieht sich dabei durch meine Arbeit, dass ich durch das Projekt und seinen einzigartigen Charakter einen Mehrwert schaffen und die Qualität des Stadtlebens erhöhen möchte. So konnte ich eine globale Vision und ein sehr gutes Gefühl für die Herausforderungen, Instrumente und Funktionsweise des Städtebaus entwickeln.

Warum haben Sie sich für die Stelle bei Implenia interessiert?
Weil ich all meine beruflichen Kompetenzen sinnvoll einsetzen kann, insbesondere meine Fähigkeit zum proaktiven Handeln in den strategisch wichtigen Phasen der Initiierung und Definition eines Projektes. Das Team im Real Estate Consulting verfügt in diesen Bereichen über hochleistungsfähige Technologien und spezifisches Fachwissen und ist dabei fest in der Unternehmenskultur von Implenia verankert. Hinzu kommt, dass ich für den französischsprachigen Markt zuständig bin und ein bereits vorhandenes Team übernehmen konnte. Für mich ist das alles eine sehr gelungene Kombination.

Welches Bauprojekt in der französischen Schweiz beeindruckt Sie am meisten?
Immer beeindrucken mich Großprojekte in Bahnhofsnähe wie z. B. „Quartier de l’Étoile“ und „Malley-Centre“ in den Großräumen Genf bzw. Lausanne. Diese Art von Bauvorhaben bringt neues Leben in die Stadt, schafft wirtschaftlichen Mehrwert und führt zu einer Aufwertung insbesondere solcher städtischen Bereiche, die vorher oft vernachlässigt wurden. Außerdem interessiert mich der Bau innovativer Stadtviertel wie z. B. der des Ökoviertels La Jonction in Genf oder Plaines-du-Loup in Lausanne.

Welche beruflichen Ziele verfolgen Sie?
Ich möchte zum Erfolg von Implenia beitragen, indem ich die Aktivitäten des Real Estate Consulting in der französischen Schweiz nach vorne bringe. Zuallererst werde ich dafür sorgen, dass die Kunden mit unseren Leistungen zufrieden sind und Implenia vertrauen. Als zweites will ich uns einen festen Platz unter den lokalen Akteuren verschaffen und so die Präsenz in der französischen Schweiz konsolidieren.

Und zu guter Letzt: Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?
Mit der Familie, also meiner Frau und meinen beiden Kindern. Mit ihnen kann ich ausspannen und neue Kräfte tanken. Außerdem mache ich ganz einfache Dinge wie Lesen und Spazierengehen, am See oder auch mal in den Bergen. Meine Lieblingsthemen sind die Entwicklung von Wirtschaft, Gesellschaft, Lebensstil und Technologie, und natürlich die Fähigkeit der Städte und Architektur, sich an Veränderungen anzupassen. Mir macht es Spaß, mit Menschen fundierte Diskussionen zu führen, an exotische Orte zu reisen, Kunstausstellungen zu besuchen, mit meinem Sohn Fußball zu spielen und mit Freunden zu grillen.